Solarstrom speichern: Was Sie über Stromspeicher wissen müssen

Solarbatterien speichern den Solarstrom Ihres Solardaches für die spätere Nutzung, sodass Sie auch dann Strom nutzen können, wenn die Sonne einmal nicht scheint. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Solarbatterien wissen müssen und auf was Sie beim Kauf achten sollten.

Was ist eine Solarbatterie?

Eine Solarbatterie ist eine Batterie, die Energie aus einem PV-Solarsystem für die spätere Nutzung speichert. Sie ermöglicht Ihnen, auch dann Strom zu nutzen, wenn die Sonne einmal nicht scheint oder der Strom ausfällt. Wenn Ihr Solardach und die Batterie groß genug sind, können Sie Ihr Haus vollumfänglich mit Solarstrom betreiben. Außerdem kann die Nutzung von Strom aus Ihrer Batterie je nach Tageszeit und Stromtarifen in Ihrer Region pro Kilowattstunde billiger sein als die Nutzung von Strom aus dem öffentlichen Netz. Mit einer Solarbatterie schützen Sie sich zudem vor steigenden Strompreise und sinkenden Einspeisevergütungen.

Welche Arten von Solarbatterien gibt es?

Um Solarstrom zu speichern, werden Solarbatterien verwendet. Dabei wird hauptsächlich zwischen den älteren Blei-Säure-Batterien und den modernen Lithium-Ionen-Akkus unterschieden.

Blei-Säure-Batterie

Blei-Säure-Batterien sind die klassische und ältere Variante zur Speicherung von Solarstrom. Sie sind auch der günstigste Batterietyp. Ihre Lebensdauer ist allerdings kürzer und die Entladetiefe geringer im Vergleich zu anderen Speicheroptionen. Wir empfehlen, Blei-Säure-Batterien nicht mit einer Entladungstiefe von mehr als 50 % zu betreiben. Denn eine darüber hinausgehende Entladung kann sich negativ auf die Lebensdauer des Akkus auswirken.

Lithium-Ionen-Batterien

Lithium-Ionen-Akkus sind unter den gängigen Akkus zur Speicherung von Solarstrom die beliebtesten und langlebigsten. Sie halten 20 Jahre und länger, sind aber auch etwas teurer als andere Akkus. Sie sind leichter und kleiner als Blei-Säure-Batterien und im Gegensatz zu diesen auch in der Lage, Tiefentladungen von 80 % oder mehr problemlos zu verkraften, sodass sie eine höhere nutzbare Kapazität haben.

Salzwasser-Batterie

Eine dritte Option ist die Salzwasser-Batterie. Während eine herkömmliche Lithium-Ionen-Batterie das Element Lithium als Hauptbestandteil für die Stromleitung verwendet, besteht der Hauptbestandteil einer Salzwasser-Batterie aus Natrium. Es ist das gleiche Element, das auch in Kochsalz enthalten ist. Dadurch sind Salzwasser-Batterien einfacher zu recyceln. Der größte Nachteil dieser Art von Speicherlösung ist, dass sie eine geringere Energiedichte hat und kostspielig ist.

electric meter
Stromzähler

Was sollten Sie bei der Auswahl einer Solarbatterie beachten?

Es gibt fünf Kriterien, auf die Sie bei der Wahl einer Solarbatterie achten sollten.

Batteriegröße/kWh

Die Batteriegröße wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben. Die kWh in einer Batteriebank werden nachts oder bei schwachem Licht genutzt, wenn die Solarstromerzeugung nicht ausreicht, um Ihre Geräte zu betreiben. Es gibt Unterschiede in der Größe. Kleinere Batterien können von 2kWh bis zu 20kWh oder mehr groß sein.

Zum Vergleich: Wenn Sie etwa 0,75-1 kW Energie pro Stunde verbrauchen, würde eine 10-kWh-Batterie etwa 10-12 Stunden halten und eine 13-kWh-Batterie 13-16 Stunden.

Energiekapazität/kW

Die Energiekapazität einer Batterie wird in Kilowattstunden gemessen. Lassen Sie sich nicht durch den Unterschied zwischen Kilowatt, der Maßeinheit für die Leistung, und Kilowattstunden, der Maßeinheit für die Energie, verwirren. Die Leistungsangabe einer Batterie gibt an, wie viele Geräte die Batterie gleichzeitig versorgen kann und welche Geräte das sind. Die meisten der heute auf dem Markt erhältlichen Batterien haben eine Dauerleistung von etwa 5 kW.

Rundreise-Wirkungsgrad

Der Umlaufwirkungsgrad ist der Prozentsatz des gespeicherten Stroms, der später auch genutzt wird. Einfach ausgedrückt: Sie verlieren einige kWh Strom, wenn Sie ihn von Gleichstrom (DC) in Wechselstrom (AC) umwandeln oder wenn Sie Strom in einer Batterie speichern und wieder entnehmen. Je höher der Wirkungsgrad ist, desto weniger Energie geht bei der Speicherung verloren. Normalerweise liegt dieser bei etwa 80 %.

Lebensdauer der Batterie

Die Batterielebensdauer wird anhand von drei verschiedenen Messgrößen gemessen: erwartete Betriebsjahre, erwarteter Durchsatz und erwartete Zyklen. Die Batterielebensdauer wird in Jahren angegeben, während der erwartete Durchsatz und die erwarteten Zyklen einer Batterie mit der Garantie für die Kilometerleistung eines Autos vergleichbar sind. Solarbatterien haben eine sehr hohe Zyklenlebensdauer. Das bedeutet, dass sie nicht häufig gewartet oder ausgetauscht werden müssen. Auch nach Tausenden von Lade- und Entladevorgängen bleiben sie noch hoch funktionstüchtig.

Sicherheit

Solarbatterien gelten als sehr sicher, d. h. das Risiko, eine Solarbatterie an Ihrem Haus anzubringen, ist ähnlich hoch wie das von Mobiltelefonen oder Laptops. Allerdings müssen alle Solarbatterien bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen, um für die Installation in Wohnungen und Unternehmen zugelassen zu werden. Vergewissern Sie sich daher, dass die Solarbatterie, die Sie kaufen möchten, alle diese Anforderungen erfüllt.

Wie wählen Sie eine Solarbatterie aus?

Die Wahl der richtigen Solarbatterie ist entscheidend für die Erfüllung Ihrer Leistungserwartungen. Sie sollten dabei Ihr Budget, Ihren Wohnort und die Art Ihrer Solarmodule berücksichtigen. Weitere wichtige Fragen sind, wie viel Strom Ihre Solaranlage produziert und wie viel Strom Sie verbrauchen. Diese Angaben können Sie auf Ihrer monatlichen Stromrechnung und in der App zur Überwachung der Solaranlage sehen.

Wenn Sie beispielsweise eine 5-kW-Solaranlage haben, benötigen Sie höchstwahrscheinlich eine Batterie mit einer Kapazität von mindestens 10 kWh oder sogar bis zu 13 kWh. Es ist ratsam, die Größe zu erhöhen statt eine begrenzte Batteriekapazität zu haben. Ein 5-kW-Solarsystem erzeugt in der Regel etwa 17 bis 21 kWh. Die meisten Besitzer:innen von Solaranlagen für Privathaushalte speisen etwa zwei Drittel der erzeugten Energie in das Versorgungsnetz ein. Das entspricht etwa 13 kWh pro Tag. Diese 13 kWh könnten Sie stattdessen in Ihren Solarbatteriespeicher einspeisen und später nutzen. Wenn Sie jedoch mindestens die Hälfte der von Ihrer Anlage erzeugten Energie selbst verbrauchen, würde auch eine 10-kWh-Batterie ausreichen.

Electric car charging from a solar battery
Laden eines Elektroautos mit einer Solarbatterie

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Roofit.solar bietet Komplettpakete für Solardächer für Privathaushalte und Unternehmensgebäude an, einschließlich Solarwechselrichtern, Batterien und anderen notwendigen Geräten. Kontaktieren Sie uns über das untenstehende Formular, um ihr individuelles Solardach zu erhalten, das Ihr Haus für die nächsten Jahrzehnte schützen wird.